Bildnachweis: © Andreas Friedle

Smart o'zapft is

Innovationsassistent Bernhard Gschößer: "Innovationen im Haus koordinieren und weiterentwickeln."

Suche nach smartem Zapfhahn

Wir wollen ja, dass das, was der Brauer mit viel Mühe ins Fass bringt, der Gast dann auch im Glas hat“, lacht Günther Gruber. Daher werkeln auch 20 Mitarbeiter des Brixlegger Unternehmens in der Sparte „Gruber Schanksysteme“, während rund 60 die Marken Silberquelle und Montes betreuen. „Bei unseren Computerschankanlagen sind wir Entwickler, Hersteller und Vertreiber in einem, machen Software, Steuerung und Hardware selbst“, sagt Gruber nicht ohne Stolz. „Getrieben von eigenen Ideen, aber auch von jenen der Kunden, gibt es im Haus ständig Innovationen“, ergänzt Controller Rainer Schmid, „was bislang aber fehlte“, fährt er fort, „war jemand, der die Ideen und Entwicklungen bündelte.“ Mit Bernhard Gschößer hat man diesen „jemand“ bei Gruber gefunden, seit rund einem Jahr arbeitet er als Innovationsassistent im Gruber’schen Familienunternehmen.


Er habe eine gewisse Einarbeitungszeit gebraucht, sagt der Maschinenbau- HTL-Absolvent, nun wisse er aber langsam, auf was es bei Computerschankanlagen ankommt – bzw. auf was es in Zukunft ankommen soll. Gschößer ist quasi das Bindeglied zum MCI, mit dem derzeit ein – vom Land Tirol gefördertes – Kooperationsprojekt läuft. Ausgangspunkt ist ein neuartiger, von Günther Gruber entwickelter Zapfhahn für Bier und Post-Mixgetränke (Sirup vermischt mit Sodawasser), das MCI liefert das Know-how zu Strömungsmechanik und Fluidsystemen, für die 3D-gedruckten Prototypen baut Gschößer die Testreihen auf. Ziel ist es, den Kohlensäureverlust beim Einschenken in das Glas so gering wie möglich zu halten, das Mischverhältnis und die Geschwindigkeit elektronisch steuerbar und kontrollierbar zu machen, kurz ein „intelligenter Zapfhahn“, wie Gruber seine Entwicklung nennt. Ein smarter Zapfhahn, der erkennt, ob er mit druckvoller Geschwindigkeit einen Masskrug oder mit sanftem Tempo eine Pfiffflöte zu füllen hat.


Jedenfalls verspricht Gruber etwas Revolutionäres für den Bereich der Computerschankanlagen, ein Markt, in dem Österreich weltweiter Technologieführer und Gruber zu den absoluten Marktgrößen zählt. Top-Adressen wie das Münchner Hofbräuhaus oder das Schweizerhaus in Wien werden von ihm ebenso beliefert wie das Oktoberfest. Schon letztes Jahr war man beim dortigen Zapfen schneller und bedienungsfreundlicher als die Konkurrenz, mit der nächsten Innovation aus Brixlegg könnte es dann bei der nächsten Oktoberfesteröffnung gar heißen: „Smart o‘zapft is.“


Gruber Schanksysteme


Dieser Beitrag ist auch im „Standort Tirol“, den Nachrichten aus dem Innovations- und Technologieland Tirol, Ausgabe Nr. 27, 01/2016, erschienen. Die gesamte Ausgabe lesen Sie hier.

 

digital.tirol aktuell
Innovation

Medieninformation: Starke Allianz für Digitalisierung heimischer KMU: DIH West und Digital Innovation Hubs

Mehr erfahren

LH Platter: "Tiroler Unterstützungsfonds schließt Lücke zu den Förderungen des Bundes"

Unbürokratische Unterstützung für Selbstständige sowie Tiroler Klein- und Mittelunternehmen

Mehr erfahren

Sicher ist sicher - und digital.

Digitalisierung im Antiviren-Business

Mehr erfahren

New Work

Smart Office: Zukunftsmusik oder Realität

Mehr erfahren

Events

26 Apr 2021

Mission Innovation Austria Week 2021

Das Forum für alle GestalterInnen und Innovationskräfte der Energiestysteme der Zukunft
Eine Veranstaltung der Standortagentur Tirol

Mehr erfahren