Bildnachweis: Land Tirol/Kathrein

Telemedizin

Dr. Hans Schönherr, Projektleiter DiabCare Tirol am Krankenhaus Zams, Tirols Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg, Generaloberin Gerlinde Kätzler, TGKK-Obmann Werner Salzburger, Diabetes-Expertin Univ.-Prof. Monika Lechleitner. (v.l.)

Diabetesversorgung 4.0 in Tirol

Telemedizin und Digitalisierung - Telegesundheitsdienste in Tirol

Telegesundheitsdienste als digitale Infrastruktur zur Unterstützung von innovativen Versorgungs- und Disease Management Programmen wie DiabCare Tirol weisen den Weg in die digitale Zukunft des Gesundheitssystems. Von stationär zu ambulant zu virtuell wandeln sich die statischen Behandlungsprozesse zu patientenorientierten dynamischen Versorgungsprozessen rund um die eingebundenen aktiven PatientInnen. Auf Basis einer speziellen Telehealth-Plattform, die am AIT entwickelt wurde, laufen bereits äußerst erfolgreiche Projekte. Diese können in Österreich und in Europa als Vorreiter in der Anwendung von Telegesundheitsdiensten gesehen werden.

Engmaschiges Versorgungsnetz und moderne Telemedizin in Modellregion Landeck
Der Bezirk Landeck ist der Zeit voraus: In dieser Modellregion werden DiabetespatientInnen auf Basis der Telemedizin versorgt. Eine spezielle Handy-App macht es möglich, regelmäßig die Blutzuckerwerte mit weiteren Daten von zu Hause aus, unabhängig vom Wohnort, an das überwachende Krankenhaus in Zams elektronisch zu senden.

Mehr Lebenszeit, mehr Lebensqualität, weniger Folgeerkrankungen, weniger Pflegebedarf und insgesamt viel weniger Patientenleid“ sind das Ziel dieser zukunftsorientierten Lösung, die gemeinsam mit den Projektpartnern Krankenhaus Zams, Tirol Kliniken, Tiroler Gebietskrankenkasse sowie AIT Austrian Institute of Technology und Landesuniversität UMIT umgesetzt wurde.

Bis Ende 2017 wurden 65 PatiententInnen zur telemedizinischen Betreuung eingeschrieben. Eine kontinuierliche Begleitung der PatientInnen ist gewährleistet. „Mit der Telemedizin haben wir eine geeignete Antwort gefunden, um die Diabetes-PatientInnen vor dem vorzeitigen Tod und schweren Folgeerkrankungen wie Erblindung, Amputation oder Nierenversagen zu schützen!“, so Landesrat Bernhard Tilg.

Geeignete PatientInnen der Stoffwechselambulanz werden in die einfache Bedienung der vom AIT entwickelten Handy-App eingewiesen. Diese übermitteln in der Folge ihre Gesundheitswerte regelmäßig an das Krankenhaus Zams. Sobald der Blutzuckerwert eine „Vorwarnstufe“ erreicht, schaltet das Spital automatisch den Arzt und die Diätologin ein. Sie setzen sich mit den betroffenen PatientInnen in Kontakt, um die Diabeteseinstellung gemeinsam wieder zu verbessern.

Die medizinischen Daten werden vom KH Zams in die Handy-App überspielt, und auf Basis eines Netzwerkes, in dem auch die niedergelassenen Ärzte eingebunden sind, kann bei Bedarf schnell reagiert und die PatientInnen entsprechend beraten werden. Diese Telemedizin hat besondere Bedeutung für die Betreuung von Diabetes-PatientInnen in abgelegenen ländlichen Gebieten: Schon im Vorfeld vor ernsten Erkrankungen mit kostenintensiven Folgeschäden wird gehandelt. Vor allem motiviert die engmaschige Betreuung auch, mehr auf die eigene Gesundheit zu achten.

Artikel ist gekürzt. Link zum Originaltext.

Zurück

Mehr zum Thema

Digitalisierungsbarometer

Tirol nähert sich den Stockerlplätzen

Mehr erfahren

Big Data in der Genetik

Innsbrucker Informatiker und Genetiker entwickelten eine Plattform, mit der große Mengen an genetischen Daten in kurzer Zeit verarbeitet werden...

Mehr erfahren

Digitalisierung, Lebenslanges Lernen und Berufsorientierung

Fachkräfteplattform ins Leben gerufen. "Mit der Installierung der Fachkräfteplattform sowie der dort angesiedelten Task Force hat die Tiroler...

Mehr erfahren

Breitbandinitiative verlängert

Die Breitbandausstattung ist für den ländlichen Raum von kardinaler Bedeutung

Mehr erfahren

Quantencomputer: Next Gen

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines...

Mehr erfahren

Datenaufbereitung gefragt

Matthias Dengg und Eva-Maria Hänel von Speed U Up: "Digital Pioneering" im Tourismus von Tirol aus.

Mehr erfahren

Digitale Herausforderung

Eine neue Studie der OECD zeigt: Jobs mit mittlerer Qualifikation werden aufgrund der Digitalisierung weniger, vor allem in Österreich. Nun gilt es,...

Mehr erfahren

Industrie 4.0: Wissen vermitteln

Qualifizierungsnetze sind zeitlich begrenzte, maßgeschneiderte Qualifizierungsmaßnahmen zwischen Unternehmen und Hochschulen mit einer Förderung von...

Mehr erfahren

FH Kufstein LEAN Lab

Das LEAN Lab an der FH Kufstein Tirol ist eine innovative Lernfabrik, in der Methoden anschaulich vermittelt werden, um Operational Excellence zu...

Mehr erfahren