Bildnachweis: Tirol Werbung /Berger Gerhard

Die digitale Zukunft des Tourismus

Smarte Lösungen für einen perfekten Urlaub.

Im Einklang mit Tradition und Innovation

Tirols Tourismusberiebe verbinden seit jeher Innovation und Tradition und gehen auch den digitalen Schritt voraus.

Roboter beim Check-In und Sprachassistenten, die dem Gast die Abfahrtszeiten der Gondel liefern. Worüber sich in anderen Regionen niemand wunder, ist im Alpenraum weitestgehend ungewohnt. Denn Service und persönlicher Kontakt stehen hier im Vordergrund. Nichtsdestotrotz erwartet sich der Gast smarte, digitale Lösungen für einen perfekten Urlaub. Das stellt Tirols Tourismusbetriebe vor die Herausforderung Innovation mit Tradition zu verbinden, um so auch in Zukunft eine Vorreiterrolle einnehmen zu können.

Einen Schritt voraus
Die Gäste von morgen wachsen bereits mit Themen wie Smartphones, Virtual Reality und digitalen Tools auf. Für sie gehören diese Anwendungen zum Alltag und somit auch zum Urlaub dazu. Daher ist es als
Tourismusbetrieb, -region und -land besonders wichtig, sie auf ihren Kanälen anzusprechen und die richtigen Tools zu verwenden. Es gilt daher auch in Zukunft einen Schritt voraus zu sein und Innovationen
voranzutreiben. In Arbeitsgruppen testet hier die Tirol Werbung bereits digitale Lösungen. Sie sollen helfen, die Zukunft des Tourismus aktiv zu gestalten und die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Langfristig spielen sicher sprachgesteuerte Assistenten eine große Rolle. Diese könnten beispielsweise im Dialekt antworten und dem Gast im Hotelbett die Wettervorhersage vorlesen. Aber schon jetzt tut sich bereits einiges im Bereich der Online-Buchung oder der digitalen Gästekarten.

Viel mehr als nur Zimmerkarte
Die Gerber Hotels beispielsweise schaffen mit der Weiterentwicklung der Zimmerkarte den Spagat zwischen Innovation und Gästekomfort. Die innovative Karte ist Zimmerschlüssel, Skipass und Zahlungsmittel in einem. Bei der Anreise erhält der Gast seine Gästekarte und bezieht das Zimmer. Danach beginnt der Zusatzkomfort. Denn von der Skiausrüstung über den Kaiserschmarren auf der Skihütte bis zur Massage im Spa-Bereich des Partnerhotels, alle Leistungen werden schnell und unkompliziert auf das Zimmer gebucht. Auch der Kaffee auf der Sonnenterrasse oder das Abendessen im Restaurant kann der Gast ganz ohne Bargeld bezahlen und erhält bei jeder Verwendung der Karte zusätzlich Vergünstigungen. Beim Check-Out stellt eine intelligente Software sicher, dass alle konsumierten Leistungen übersichtlich auf der Rechnung gelistet sind. So gewährleistet das smarte System einen gesammelten Überblick aller Ausgaben und bietet neben zusätzlichem Service auch mehr Komfort für den Urlaubsgast. „Die Gästekarte entwickelt den traditionellen Kundenservice, für den Tirol bekannt ist, weiter. Für den Gast ein komfortabler Urlaub, für uns ein weiterer Schritt in eine digitale Zukunft des Tourismus“, so Mario Gerber, Geschäftsleitung Gerber Hotels.

Zurück