Bildnachweis: Universität Innsbruck

Neue Chancen durch innovative Lehrgänge

Die Uni Innnsbruck macht es mit neuem Studienangebot vor.

Digitalisierung anpacken

Big-Data-Management, Cyber-Sicherheit oder Data Science - Begriffe wie diese werden zum Arbeitsalltag vieler gehören. Denn jedes Berufsfeld soll in Zukunft von der Digitalisierung profitieren - dazu braucht es passende Aus- und Weiterbildungen.

Dadurch verändern sich zwar Aufgabenfelder und Arbeitsbereiche, gleichzeitig eröffnen sich aber auch völlig neue Möglichkeiten am Arbeitsmarkt. Um Studierende und Berufstätige gleichermaßen auf diese Entwicklungen vorzubereiten, bietet die Universität Innsbruck (UIBK) gezielte Ausbildungen und Weiterbildungen an. 

Neue Chancen

Erster wichtiger Schritt in Sachen Digitalisierungsoffensive ist die Erweiterung des Studienangebots durch zukunftsweisende Lehrveranstaltungen. Im einjährigen Universitätslehrgang „Digital Business (MSc)“ geht es etwa um die Auswirkungen und Zusammenhänge der Digitalisierung von Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft. „Diese Ausbildung, welche alle Aspekte der Digitalisierung für Unternehmen abdeckt, ist im heimischen Raum einzigartig“, betont Professor Matthias Bank, Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaft. Das Masterprogramm richtet sich sowohl an Absolventen aus den Bereichen Wirtschaft und Informatik als auch an Betriebs- und Volkswirte mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Data Science an der Uni Innsbruck

Wer wissen möchte, wie man in Zeiten der digitalen Datenflut einen kühlen Kopf bewahrt, ist im berufsbegleitenden Universitätslehrgang „Data Science – From Mathematical Foundation to Application (MDS)“ der Uni Innsbruck genau richtig. In vier Semestern lernen die Studierenden verschiedene Skriptsprachen, schwierige mathematische Aufgaben zu lösen sowie Daten zu analysieren und nutzbar zu machen. „Wir wollen den Studierenden eine Werkzeugkiste mitgeben, um Verfahren und Vorgehensweisen im Bereich Data Science zu verstehen und Entwicklungen anzusetzen. Wir bilden keine Anwender, sondern Data-Science-Entwickler aus“, so Tobias Hell vom Institut für Mathematik und Leiter des Masterlehrgangs.

Am Institut für Informatik schaut man ebenfalls in die Zukunft: Studenten anderer Fachbereiche bekommen mit dem Erweiterungsstudium Informatik die Möglichkeit, ihre IT-Kenntnisse auszuweiten. Die Zusatzausbildung setzt sich aus regulären Lehrveranstaltungen des Informatikstudiums zusammen, hat jedoch einen besonderen Fokus auf die Bereiche Software- und Data-Engineering.

Digitale Weiterbildung

Die Uni Innsbruck setzt auch verstärkt auf Fortbildungen für Berufstätige im Rahmen von Projekten mit der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Jedes Unternehmen profitiert von unterschiedlichen digitalen Maßnahmen, weshalb die Mitarbeiter gezielt auf ihre beruflichen Bedürfnisse geschult werden sollen. Im Innovationslehrgang „Digital Tourism Experts“ werden etwa Themen wie Usability von Assistenzsystemen oder Konsumentenverhalten im Buchungsprozess behandelt. Das FFG-Projekt „Snowledge“ konzentriert sich hingegen auf die Aufgabenfelder im Wintertourismus.

Zurück