Bildnachweis: Fablab_12@Huldschiner

Digitales Know-how für Tiroler Lehrpersonen

Tirols Lehrer lernen digital

Aus- und Fortbildungsoffensive rund um E-Education in der Schule

Snaps posten, Videos streamen oder Bilder bearbeiten, für Tirols Schüler kein Problem. Aber wie sieht es mit den Lehrern aus? Die Digitalisierung zieht in die Klassenzimmer ein und fordert die Lehrpersonen, am Ball zu bleiben. Tirols Ausbildungsinstitutionen bieten ein breitgefächertes Aus- & Weiterbildungsangebot an. So können Lehrer ihr digitales Wissen erweitern und smarte Technologien wie 3D-Drucker, diverse Softwares oder multimediale Präsentationen in den Unterricht einbauen.

Stetig neues Lernen an der Pädagogischen Hochschule Tirol
Im Rahmen der Digitalisierungsoffensive sollen Schüler und Lehrer gleichermaßen lernen, mit den zeitgemäßen Technologien umzugehen. Die Pädagogische Hochschule Tirol (PHT) bietet dazu zahlreiche Kurse im Bereich IKT- und Medienkompetenz an. Hier werden nicht nur elementare Fähigkeiten, wie etwa der Umgang mit MS Office, vermittelt. Die Lehrpersonen erhalten zum Beispiel Schulungen im digitalen T-Shirt-Druck oder in der Programmierung von Robotern. 191 Fortbildungsmaßnahmen mit rund 3.600 Teilnehmern zeigen, wie groß das Interesse und die Bereitschaft zu lernen seitens der Lehrerschaft ist. Besonders beliebt sind die Lehrgänge Digitale Grundbildung – Schule 4.0, Prima(r) Medien sowie IT-Systembetreuung und Coding an Schulen. Fragen wie „Wie gelangt man online an Informationen?“ und „Wie geht man verantwortungsvoll und kritisch mit digitalen Medien um?“ werden im ersten Lehrgang aufgeklärt. Prima(r) Medien lehrt, wie der Unterricht mit neuen Medien vorbereiten und gestalten werden kann. Die Materialien unterstützen letztlich den Lernprozess der Schüler. Insbesondere ITSystembetreuung und Coding an Schulen empfiehlt die PHT für den einschlägigen Fachunterricht.

Digital-Fortbildungen
Mit dem neuen Projekt BITS@SCOOL stellt der Verein klasse!forschung ebenfalls innovative Bildungsmaßnahmen bereit – dabei wird das Wissen der Lehrer digital aufgerüstet. Die Workshops und Exkursionen für die Schulen werden deshalb durch spezifische Fortbildungen ergänzt. Interessierte Lehrer bekommen dort beispielsweise die Möglichkeit, ihr Fachwissen mit dem Design Thinking-Ansatz zu verknüpfen. Diese Denk- und Arbeitsmethode zur Entwicklung innovativer Ideen bringt oft neue Sichtweisen und Einblicke auf ein bestimmtes Thema. In Kooperation mit der Werkstätte Wattens und der PHT bildet klasse!forschung Lehrkräfte zu Fablab Tutoren aus. Fablabs (kurz für Fabrication Laboratory) sind digitale Werkstätten, in denen man den sicheren, effektiven und effizienten Umgang mit 3D-Druckern, Laser Cuttern, CNC Fräsern oder Roboterhänden lernt.

Zurück