Future Skills

Weiß ich, kann ich!

Fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft

Automatisierungen, Künstliche Intelligenz, Social Media - die digitale Transformation sorgt für einen rasanten Wandel der Geschäftswelt und damit verbunden auch des Arbeitsmarktes. Berufsbilder verändern sich oder verschwinden sogar ganz. Neue Jobprofile entstehen. Die Halbwertszeit der eigenen Fähigkeiten wird zunehmend kürzer. Im Umkehrschluss bedeutet das: Der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordert neues Wissen und Kompetenzen. Welche das sind und worauf es in den nächsten 10 Jahren ankommt? Wir haben für Sie die 10 wichtigsten Future Skills zusammengefasst.

  1. Open-Mindedness
    Die Welt entwickelt sich täglich weiter, aber noch nie zuvor hat sich die Technologie so schnell entwickelt, wie im jetzigen Zeitalter. Da am Ball zu bleiben, ist herausfordernd und für viele gewiss auch überfordernd. Um am Arbeitsmarkt der Zukunft trotzdem gefragt zu bleiben, ist es enorm wichtig, Veränderungen, Trends und neues Technologien gegenüber offen zu sein und lernbereit zu bleiben. Dies hilft, um den Wandel nicht als Herausforderung, sondern echt Chance zu sehen.
     
  2. Growth-Mindset
    Einhergehend mit den neuen Anforderungen an Fähigkeiten und Soft Skills, bedarf es auch einen Haufen an neuem Wissen. Dabei geht es nicht nur um das genaue Kennen von neuen Technologien, Trends und Erkenntnissen. Auch hier besteht die Schwierigkeit eher darin, im Fortschritt von Wissen und Erkenntnissen am Ball zu bleiben. Arbeitnehmer der Zukunft bilden sich daher stetig weiter. Neben der Open-Mindedness ist dafür auch ein Growth-Mindset relevant. Wer ein Growth-Mindset hat, ist sich darüber im Klaren, dass eigene Fähigkeiten gezielt erarbeitet und weiterentwickelt werden können. Menschen mit dieser Grundeinstellung nehmen Intelligenz und Know-how nicht als angeboren hin. Sie sind dadurch eher bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen und aus Fehlern zu lernen. Beides sind wichtige Eigenschaften für den Arbeitsmarkt der Zukunft.
     
  3. Technologische Skills
    Digitales Basic-Wissen ist heute schon in nahezu jeder Branche unerlässlich. Mit zunehmenden Berufsfeldern rund um Themen wie Künstliche Intelligenz, Online Marketing, Internet of Things oder Big Data steigen auch die Anforderungen an die Hard Skills. Wer bereits Kompetenzen wie Datenanalysen, Webentwicklung oder nutzerorientiertes Designen (UX) mitbringt, hat am Arbeitsmarkt der Zukunft klare Vorteile.
     
  4. Analytisches und kritisches Denken
    Gerade bei den künftig wichtigen Soft Skills geht es darum, die technischen Entwicklungen zu ergänzen. Computer oder Maschinen ermitteln Lösungswege etwa auf der Grundlage von Zahlen und Daten. Nicht immer wird dies jedoch möglich sein oder auch alle kritischen Variablen berücksichtigen. Beweisführendes Denken ist gefragt. Wer Stärken im analytischen Denken besitzt, hat nicht nur innovative Ideen, sondern kann auch komplexe Probleme mit und ohne digitale Hilfsmittel besser lösen.
     
  5. Entscheidungsfähigkeit
    Computer verarbeiten Daten um ein Vielfaches schneller und genauer als Menschen. Dank Artificial Intelligence und Machine Learning, werden Computer in Zukunft nicht nur Analysen, sondern auch vermehrt daraus abgeleitete Entscheidungen und Handlungen selbstständig treffen. Dies bedeutet aber auch, dass Menschen nur mehr für komplexere und wichtigere Entscheidungen, oft auch ethischer Natur, verantwortlich sind. Hier ist Entscheidungsfähigkeit gefragt.
     
  6. Emotionale Intelligenz
    Die emotionale Intelligenz, auch EQ genannt, ist die Fähigkeit, sich seiner Emotionen bewusst zu sein, diese zu kontrollieren und ausdrücken zu können. Der EQ beschreibt auch, wie gut man Emotionen anderer Personen wahrnehmen kann. Obwohl oder vielleicht, gerade weil immer mehr Prozesse technisiert und automatisiert werden, sind Menschen mit einem hohen EQ zunehmend gefragter. Denn Empathie bleibt auch trotz KI eine menschliche Eigenschaft, die für eine gute Zusammenarbeit im Team enorm wichtig ist.
     
  7. Interpersonelle Kommunikationsfähigkeit
    Ähnlich wie beim EQ geht es bei der interpersonellen Kommunikationsfähigkeit darum, seinen Gegenüber richtig wahrnehmen zu können. Dabei kommt es neben dem Gesagten auch auf die Körpersprache an. Online Meetings und digitalen Kooperationen bringen diese Anforderung auf ein neues Level. Daher gilt eine gute interpersonelle Kommunikationsfähigkeit weiterhin zu den wichtigsten Sozialkompetenzen und ist dementsprechend sehr gefragt am Arbeitsmarkt der Zukunft.
     
  8. Konzentration und Fokus
    Die digitale Arbeitswelt wird immer schnelllebiger: Vorgänge sind im Handumdrehen optimiert und Arbeitsschritte angepasst. Verschiedene Prozesse können simultan durchgeführt werden. Anwendungen laufen zeitgleich und ist der eine Bildschirm mal belegt, weicht man ohne großen Aufwand auf ein Zweitgerät oder Bildschirm aus. Immer seltener kommt es zu Situationen, in denen Arbeitnehmer fokussiert an einer Sache arbeiten müssen. Konzentration und Fokus gehen daher in einer schnelllebigen Welt zunehmend verloren. Umso wichtiger ist es, sich diese Eigenschaft beizubehalten oder sich anzueignen.
     
  9. Kreativität
    Einer der wohl wichtigsten Future Skills ist Kreativität. Sie ist für eine Vielzahl von Arbeitsplätzen der neue Schlüssel zum Erfolg. Denn Kreativität hat viele Gesichter und kann sich deshalb in unzähligen Bereichen auf unterschiedlichste Weise äußern. In einer Welt, in der es gefühlt nichts noch nicht gibt, lässt sie Neues entstehen, macht Unmögliches machbar oder noch besser. Vor allem kann Kreativität aber nicht durch Computerprogramme ersetzt werden.
     
  10. Führungskompetenzen
    Neue Organisationsstrukturen, Projektbezogene Teams, Remote Work – nicht nur Berufsbilder, sondern auch die Arbeitsweisen befinden sich im Wandel. Gute Führungskräfte wird es dennoch brauchen, wenngleich sich ihre Art zu führen ändern wird. Wie Sie Ihr Team auch im digitalen Zeitalter motivieren und inspirieren, erfahren Sie in unserem Blogartikel Digital Leader: Der Führungsstil der Zukunft.

Dass sich die Arbeitswelt stetig weiterentwickelt, ist klar. Es ist jedoch nicht eindeutig vorauszusagen, welche Future Skills für welches Berufsbild im Detail von Bedeutung sein werden. Sicher ist jedoch, dass viele der aufgeführten Kompetenzen in beinahe jeder Branche bereits hilfreich sind und in Zukunft vielleicht sogar noch stärker gefragt sein werden. Sie wollen wissen, auf welchem Level ihre digitalen Kompetenzen liegen? Besuchen Sie die digitale Bildungsplattform dibi.tirol und machen Sie den kostenlosen Kompetenzcheck.

Zurück